Aktuelles

«Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen, woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat» (Psalm 121, 1-2)

«Wunderbare Berge »
Die Berge, sie sind nicht nur Zufluchtsort für viele, die der sommerlichen Hitze dieser Wochen entfliehen wollen, sondern sie sind auch grossartiger Teil der Schöpfung. Kein Wunder, dass sie auch in der Bibel zahlreich, in allen Varianten vorkommen. Für unsere Schweiz sind sie ein bedeutendes Kennzeichen, die Toblerone besteht bekanntlich aus vielen zusammengesetzten hohen «Bergen».




5. Juli 2022

Liebe Kirchgemeinde

In der Vorstandssitzung vom 28.06.2022 hat der Vorstand einstimmig das Angebot der katholischen Kirche für die Benutzung der Kirche während des Umbaus angenommen.

Wir sind der Meinung, dass wir Gottesdienste während des Umbaus weiterhin im Dorf durchführen müssen. Zudem sind wir auch der festen Überzeugung, dass wir den Weg der Ökumene leben sollen.
Auch haben wir schlicht weg nicht die Räumlichkeiten, welche würdige Gottesdienste, Taufen, Abdankungen etc. in dieser Zeit zulassen.

Es ist mir vollkommen klar, dass diese Lösung nicht für alle Gemeindemitglieder gut ist. Die einen oder anderen werden sich bei einer geringen Zahl von Teilnehmenden etwas «alleine» in der grossen Kirche vorkommen.
Vielleicht zieht es das eine oder andere Mitglied auch vor, nicht mehr in den Gottesdienst zu kommen. Dies ist und bleibt aber jedem Gemeindemitglied sein ganz persönlicher Entscheid.
Ich persönlich würde es einfach schade finden.

Grundsätzlicher Gottesdienstrhythmus ab September:
An ungeraden Sonntagen im Monat (1.,3.,5.) findet jeweils um 11.00 Uhr ein evangelischer Gottesdienst statt. Dieser endet um 12.00 Uhr.
An geraden Sonntagen im Monat (2.,4.) findet jeweils um 15.30 Uhr ein evangelischer Gottesdienst statt.

Weihnachten:
24.12.22:         17.30 Uhr
25.12.22:         11:00 Uhr
Selbstverständlich werden die Daten jeweils wie gewohnt publiziert.

Ich persönlich bin von der nun getroffenen Lösung überzeugt. Sie zeigt die gelebte Ökumene und ist ein starkes Zeichen herfür.

Sie zeigt aber auch auf, dass wir aufeinander zugehen und als Menschen gemeinsame gute Lösungen finden können.
Egal welcher Religion, Hautfarbe, Geschlechts etc. wir angehören.

Nicht selbstverständlich wenn wir die letzten 6 Monate und das Weltgeschehen etwas betrachten.
Ich danke hier auch in aller Form der katholischen Kirche. Ohne ihr Wohlwollen und ihre aktive Unterstützung wäre ein solche Lösung nicht zum Tragen gekommen.

DANKE!

Somit setzten wir mit der katholischen Kirche gemeinsam ein Zeichen für die Ökumene, das gemeinsame Suchen von Lösungen, des Mensch sein in all seinen Facetten.

Beste Grüsse
Claudio Wieland, Kirchgemeindepräsident